Viel Klick in der Liebe

Von: | 17.03.2015 |

foursome betrayal situation
 

Traumpartner 2.0

Natürlich bietet das Internet auch für viele Menschen die Chance einen Partner zu finden. 10-18% der Ehen entstehen heute durch Dating-Plattformen [3]. Tatsache ist jedoch, dass die Online-Partnersuche die Partnerwahl verändert, da Online andere Formen der Selbstdarstellung und Kontaktanbahnung wichtig werden. Beispielsweise werden Fotos häufig erst später aufgeschaltet. Statt des Attraktivitäts-Halos entscheidet also erstmal der Persönlichkeits-Halo. Es rückt eine neue Form des Small-Talks in den Vordergrund: sozusagen ein Small-Chatting, bei dem der Flirt-Faktor durch sprachliche Mittel hergestellt werden muss. Der Online-Avatar, den wir im Chat präsentieren, sollte möglichst smart, originell, lebenslustig, weltoffen, erfolgreich, selbstbewusst und zielstrebig sein. Und natürlich lässt sich hinterfragen, ob die Qualitäten, mit denen man im Internet Attraktivität herstellt wirklich authentische und belastbare Werte darstellen. Und auch wenn tatsächlich viele Partnerschaften Online beginnen, ist der Weg dorthin sicher häufig genug von ernüchternden Erfahrungen gepflastert und es ist Vorsicht angezeigt, um sich vor unseriösen Angeboten zu schützen. Aber mal ehrlich: war das früher wirklich anders, als die Disko oder der Sportverein die wesentlichen Aquisebereiche darstellten? Übrigens steht der Arbeitsplatz nach wie vor auf Platz Eins der Anbahnungs-Charts (nach Zahlen in den USA und im deutschsprachigen Raum). Hier scheint die analoge Welt der digitalen Suche immer noch vorgezogen zu werden.

Die bereits beschriebene Pseudo-Nähe, die in Online-Chats entstehen kann bringt meines Erachtens die Gefahr mit sich bei den ersten Treffen das Entstehen einer fundierten und gewachsenen Nähe zu übergehen. Ich würde daher dazu raten, sich mit sexueller Intimität etwas Zeit zu lassen, sonst wird das Auseinandergehen umso aufreibender, wenn man feststellen sollte, dass man doch nicht so gut zusammen passt.

Online begonnene Partnerschaften scheinen jedenfalls genauso zu festen und befriedigenden Beziehungen zu führen wie solche, die Offline entstanden sind. Allerdings entstehen über Dating-Portale und Online-Chats naturgemäß häufig zunächst mehr Fernbeziehungen und die Freundes- und Bekanntenkreise sind häufiger nicht miteinander verbunden. Wenn aber diese Hürden und die oft aufreibende Suche in einer unendlichen Flut an Online-Profilen genommen sind, sprechen die Zahlen verschiedener Studien dafür, der Online-Partnersuche mit Offenheit und dem Blick auf die Chancen zu begegnen. Eine Studie der PNAS aus den USA mit 19.000 Paaren aus dem Jahr 2012 legt sogar nahe, dass es möglich ist über die Online-Suche die Passung zu erhöhen. Zumindest in der Gruppe der Befragten mit höherer Bildung, die sich möglicherweise mehr mit den eigenen Vorstellungen auseinandergesetzt hat, scheint die Zufriedenheit und Stabilität der online begonnenen Partnerschaften höher zu sein, als in konventionell begonnenen Beziehungen.

 

Ausblick

Die Neuen Medien bieten zweifellos viele Chancen und es wird der Mehrheit der modernen Paare sicherlich gelingen, gute Antworten auf die Herausforderungen zu finden. Wir stehen als Gesellschaft insgesamt und in unseren Partnerschaften jedoch noch am Anfang, wenn es darum geht, den Einfluss dieser Entwicklung auf unser Leben wirklich zu verstehen. Daher möchte ich für eine aktive und bewusste Beschäftigung mit den Neuen Medien und ihrem Einfluss auf unser Leben werben, damit es gelingt den Abstand zwischen den immer rasanteren technischen Entwicklungen und einer gewachsenen Kultur des Umgangs damit zu verringern.
 


[1] Quelle: Prof. Dr. Guy Bodemann, Ordinarius der Universität Zürich auf einem Vortrag am 14.08.2014 in Zürich.
[2] Quelle: Prof. Dr. Guy Bodemann, Ordinarius der Universität Zürich auf einem Vortrag am 14.08.2014 in Zürich.
[3] Interessant wäre die Frage inwieweit durch die Möglichkeiten des Internets tatsächlich mehr Partnerschaften zustande kommen, oder inwieweit sich nur der Weg verändert. Verlässliche Zahlen hierzu dürften jedoch schwer zu generieren sein.
Bildnachweise: dubova/kmit – fotolia.de; DragonImages – fotolia.de; Garrincha – fotolia.de.